hintergrundbild
biblio : aktuelle buchtipps

Buchtipps / 2022 / April

erstellt von der STUBE und dem Österreichischen Bibliothekswerk

Rotkäppchen rettet den Wolf

: ein Nicht-Märchen / Petra Piuk ; Gemma Palacio.
- Graz : Leykam, 2022. - 64 ungezählte Seiten : Illustrationen
ISBN 978-3-7011-8229-9       Festeinband : EUR 15,00 (AT)

Rotkäppchen meets Klimaschutz. Wie geht das zusammen, ohne aufgesetzt zu wirken? Es ist eigentlich ganz einfach: Man (bzw. in dem Fall frau) nehme ein Märchen, in dem Wald, Tiere und ein junges Mädchen (genauer gesagt: eines, das „9 Jahre 127 Tage 4 Stunden 16 Minuten und 7 Sekunden“ alt ist) vorkommen, verlege es ins 21. Jahrhundert („Genau jetzt.“) und lasse es durch die darin auftretende Protagonistin eigenmächtig umschreiben: „Es war einmal ein Mädchen und das hieß Rotkäppchen. ‚STOPP!‘, ruft Rotkäppchen in die Geschichte hinein. ‚Können Märchen nicht einmal anders anfangen? […]‘“
Petra Piuk und Gemma Palacios Bilderbuch ist ein „Nicht-Märchen“ – wie es im Untertitel heißt – über ein keckes, „stinke-wütendes“ Rotkäppchen, das mit seiner roten Baumwollkappe („Made in China“) auszieht, Wolf und Wald zu retten. Anstatt vom verführerischen Duft der Blumen verlockt zu werden, wird sie durch eine Müllspur von ihrem Weg zur Kirschkuchenjause mit Oma abgebracht. Verantwortlich für die Verschmutzung ist der Bürgermeister von Buchwalden an der Grimm, Wolfgang Wolf, der ausgerechnet an die Stelle des schönen Waldes ein neues Einkaufszentrum bauen will. Das lässt das gerissene Rotkäppchen natürlich nicht durchgehen – erzürnt macht es sich daran, Widerstand zu organisieren. Ein paar Anrufe und Plakate später hat sich eine ordentliche Menschenmenge im Wald versammelt, um gegen dessen Zerstörung zu protestieren.
Verspielt und trickreich erzählen Autorin und Illustratorin in Bild und Text von den Tücken des Kapitalismus und Konsumismus, ohne den Ernst des Themas oder aber die Leichtfüßigkeit der märchenhaften Geschichte zu untergraben. Trotz der vielen spannenden Informationen ist „Rotkäppchen rettet den Wolf“ kein Sachbuch, das eine Blaupause für die Rettung unseres Planeten bereitstellen will. Vielmehr ist es ein pointiertes Plädoyer für mehr Umweltbewusstsein und die Lust am Fabulieren. Dass die Erzählung ebenjenen Märchenstrukturen und -figurentypen, die es unterläuft, gleichzeitig treu bleibt, erscheint daher umso schlüssiger. Die vielseitigen Gestaltungsmittel, die von Steckbriefen über Listen bis hin zu Zeichen- und Kochanleitungen reichen, tun ihr Übriges, um das Buch zu einem einzigartigen Lektüreerlebnis zu machen.

Claudia Sackl | STUBE

Barbara Hoffmann: Alles, was gesagt werden muss

/ Barbara Hoffmann. - Wien : Jungbrunnen, 2022.
- 40 ungezählte Seiten : Illustrationen
ISBN 978-3-7026-5961-5       Festeinband : EUR 17,00 (AT)

Drei Botschaften spielerisch leicht in Geschichten verpackt. (ab 5) (JD)

Im Leben kommt es im Grunde auf so wenig an und – titelgebend – alles, was gesagt werden muss, dreht sich darum, dass wir aufrichtig unsere Gefühle kommunizieren, andere so annehmen, wie sie sind, und um Gemeinschaft. Die geschilderten Situationen sind so verständlich, dass deren Botschaft eindringlich beim kleinen Lesepublikum ankommen dürfte: Drei unverbundene Geschichten mit je verschiedenen Protagonisten bieten Potenzial, um tiefer in die Themen einzusteigen. Dem Löwen ist die Schildkröte wichtiger als alles andere, Kreis und Wurst sind grundverschieden, was wiederum deren Einzigartigkeit erst ausmacht, und schließlich schraubt ein Frosch gern an Schnelligkeit zurück, wenn er, statt allein, etwas langsamer mit einem Weggefährten gehen kann.
Ulkige Illustrationen runden diese wahrlich liebevollen Geschichten auf der Bildebene ab und laden zum Verweilen und Wiederlesen ein.

Anna Goiginger | biblio

Bolu Babalola: In all deinen Farben

/ Bolu Babalola ; aus dem Englischen von Ursula C. Sturm.
- München : Eisele, 2022. - 319 Seiten - (love stories)
ISBN 978-3-96161-131-7      Broschur : EUR 19,60 (AT)

Faszinierende, moderne Neuinterpretationen berühmter Liebesgeschichten. (DR)

Wer kennt nicht die anrührende Geschichte von Amor und Psyche des antiken Schriftstellers Apuleius oder die schillernden Erzählungen aus Tausendundeiner Nacht? Diese und andere literarische Vorlagen aus vielen Teilen der Welt hat die britisch-nigerianische Autorin Bolu Babalola neu interpretiert und in diesem Erzählband gesammelt. Sind die Liebesgeschichten, an denen sich Babalola orientiert, in ihrer ursprünglichen Version zumeist stark männlich dominiert, so setzt sie einen radikalen Kontrapunkt. Sie stellt die weiblichen Figuren in den Vordergrund, ihre Protagonistinnen sind starke, selbstbewusste und moderne Frauen, die ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen und sich nichts vorschreiben lassen. Die ausdrucksstarke und gefühlvolle Sprache der Autorin zeichnet ihre Geschichten aus und sie haucht jedem ihrer Charaktere Leben ein. Ein wunderschöner Band mit Liebesgeschichten, die nicht nur voller Romantik und Sinnlichkeit sind, sondern auch viel Witz versprühen. Ein kurzweiliges farbenfrohes und intelligentes Lesevergnügen.

Michaela Grames | biblio

Laetitia Colombani: Das Mädchen mit dem Drachen

: Roman / Laetitia Colombani ; aus dem Französischen von Claudia Marquardt.
- Frankfurt am Main : S. Fischer, 2022. - 268 Seiten
ISBN 978-3-10-397490-4       Festeinband : EUR 22,70 (AT)

Schulbildung als Hoffnungsfunke für unberührbare indische Kinder. (DR)

Lena, eine französische Lehrerin, hat unter grausamen Umständen ihren geliebten Ehemann Francois verloren. Um Abstand von ihrem Leid zu gewinnen, reist sie nach Indien an den bengalischen Golf in das Dorf Mahabilipuram. Als sie beim Baden von einer starken Strömung ins offene Meer hinausgezogen wird, holt das Mädchen Lalita, das am Strand seinen Drachen hat steigen lassen, spontan Hilfe und rettet Lena damit das Leben. Zwischen der Frau und dem Kind entsteht daraufhin eine enge Freundschaft. Lalita ist Halbwaise, gehört der untersten Kaste an, spricht nach dem tragischen Verlust der Mutter kein Wort mehr, kann nicht lesen und nicht schreiben und muss im Gasthaus der Pflegeeltern wie eine Sklavin arbeiten. In Lena als gelernter Pädagogin wächst die Idee, diesem lernbegierigen, begabten Kind zu helfen - eine Dorfschule soll gegründet werden! Viele Hindernisse stellen sich ihr bei der Verwirklichung in den Weg: Geldmangel, bürokratische Hürden, der Widerstand der Eltern, die eine billige Arbeitskraft verlieren, verheerende Traditionen wie Zwangsverheiratungen der Töchter bereits mit 12 Jahren. Eine einheimische Mitstreiterin findet Lena in der kämpferischen jungen Aktivistin Preeti, die mit ihren »Roten Brigaden« weibliche Kampftechniken trainiert, damit die Mädchen wehrhaft sind.
Leicht verständlich aufgebaut und geschrieben, zeichnet diese emotional berührende Geschichte das Bild einer unterprivilegierten, armen Gesellschaftsschicht, von der man nicht glauben mag, dass es sie heute noch gibt. Ein wichtiges, bestsellerverdächtiges Ermunterungsbuch!

Maria Schmuckermair | biblio

Richard Osman: Der Mann, der zweimal starb

: Kriminalroman : ein neuer Fall für den Donnerstagsmordclub /
Richard Osman ; aus dem Englischen von Sabine Roth.
- Berlin : List, 2022. - 446 Seiten
ISBN 978-3-471-36013-2      Broschur : EUR 17,50 (AT)

Endlich wieder Donnerstag – das legendäre Seniorenquartett ermittelt wieder. (DR)

Marcus Carmichael bittet seine Ex-Frau um Hilfe, denn der ehemalige Geheimdienstmitarbeiter hat bei einem MI5-Einsatz angeblich Diamanten gestohlen und wird deshalb jetzt von der New Yorker Mafia verfolgt. Elizabeth hilft ihm, aber nicht allein, sondern mit ihren drei Freunden vom »Donnerstagsmordclub«. Gemeinsam widmen sich die alten Damen und Herren der Seniorenresidenz Coopers Chase Marcus‘ Fall und stellen sich die Frage, was es mit dem gestohlenen Diamanten eigentlich so auf sich hat.
Endlich wieder Donnerstag! Über das Wiedersehen mit der zur Ruhe gesetzten Geheimdienstmitarbeiterin Elizabeth, der ehemaligen Krankenschwester Joyce, dem pensionierten Therapeuten Ibrahim und dem Ex-Gewerkschaftsführer Ron freuen sich alle Leser*innen, die den »Donnerstagsmordclub« bereits bei seinem ersten Fall begleitet haben. Und Autor Richard Osman enttäuscht uns mit diesem zweiten Teil nicht. Ein spannender Fall, unterschwelliger britischer Humor und die schon von vielen liebgewonnenen vier Seniorenermittler machen auch diesen Krimi wieder zu etwas ganz Besonderem.

Edith Ratzberger | biblio

Gulbahar Haitiwaji:
Wie ich das chinesische Lager überlebt habe

: der erste Bericht einer Uigurin / Gulbahar Haitiwaji mit Rozenn Morgat
; aus dem Französischen von Claudia Steinitz und Uta Rüenauver.
- Berlin : Aufbau-Verlag, 2022. - 259 Seiten
ISBN 978-3-351-03941-7       Festeinband : EUR 20,60 (AT)

Die Existenz der chinesischen Umerziehungslager und die massive Unterdrückung der Volksgruppe der Uiguren ist mittlerweile eine bekannte Tatsache. Ein erschütternder Tatsachenbericht einer Betroffenen. (BO)

Unter einem fadenscheinigen Vorwand wird die in Frankreich lebende Uigurin Gulbahar Haitiwaji nach Xinjiang gelockt und in Untersuchungshaft genommen. Ihre Tochter setzt alle Hebel in Bewegung, um sie freizubekommen, was aufgrund breiter internationaler Proteste nach drei Jahren endlich gelingt. In einem Scheinprozess wurde die Mutter zu sieben Jahren „Umerziehungslager“ verurteilt. Ihr einziges „Verbrechen“: Haitiwajis Tochter nahm in Paris an einer Kundgebung für die uigurische Kultur teil.
Ein verdächtiges Telefongespräch genügt bereits, um überwacht, verhört oder gar gefoltert und inhaftiert zu werden. Wie es in diesen Lagern zugeht, beschreibt Gulbahar Haitiwaji mithilfe der Journalistin Rozenn Morgat anschaulich. Anhand ihrer genauen Schilderungen kann man sich das immense Leid der Schätzungen zufolge mindestens einer Million inhaftierten Uigur*innen lebhaft vorstellen. China verharmlost das harte Vorgehen gegen die uigurische Minderheit und nennt die Lager Schulen. In der Realität entsprechen sie eher Konzentrationslagern, in denen nicht Menschen, sondern die uigurische Kultur und Identität ausgelöscht werden sollen. Die Unabhängigkeitsbestrebungen der Provinz Xinjiang widersprechen den wirtschaftlichen Interessen der Volksrepublik, die neue Seidenstraße führt mitten durch ihr Gebiet. Im Vorwort beschreibt die Journalistin Rozenn Morgat kurz die politischen Hintergründe.
Das erschütternde Buch dokumentiert vor allem die extreme staatliche Repression, die leider bis heute anhält. Allen Bibliotheken empfohlen.

Aloisia Altmanninger | biblio

Luisa Zeltner: Pause im Glas

: Vegetarisches und Veganes zum Mitnehmen / Luisa Zeltner.
- Münster : Hölker Verlag, 2022. - 103 Seiten : Illustrationen
ISBN 978-3-88117-270-7       Festeinband : EUR 18,50 (AT)

Schnell vorbereitete Speisen, die im Glas überall mithingenommen werden können. (VL)

Ob in der Schule, im Studium oder im Job, oft fehlt vor dem Frühstück oder in der Mittagspause die nötige Energie, sich eine gesunde und schmackhafte Kleinigkeit zuzubereiten. Und man verzichtet auf den wohlverdienten Pausensnack oder greift zum abgepackten Schokoriegel. Damit das nicht mehr so oft passiert, hat die Foodfotografin Luisa Zeltner ein Buch voller Rezepte von Speisen entwickelt, die einfach vorzubereiten und im Glas mitzunehmen sind. Für viele ist hier etwas dabei, oft hat man die Möglichkeit einer vegetarischen und veganen Variante, außerdem sind die Rezepturen veränderbar, sodass jede/r das Glas nach eigenen Bedürfnissen füllen kann.
Wer fürchtet, dass die Mahlzeiten beim Verzehr schon lange durchgeweicht sind, kann beruhigt sein: von Antipasti über Salate bis hin zu Nudeln wird alles durchdacht geschichtet, sogar das Blattgemüse im Sommersalat mit Dressing bleibt frisch und knackig. Doch nicht nur zum Mitnehmen in Schraubgläsern sind die Speisen ideal. Auch für Morgenmuffel, die ihr Frühstück am liebsten schon am Abend vorbereiten, finden sich geeignete Rezepte wie Zitrus-Overnight-Oats oder Apfel-Tahini-Porridge. Und wer in der Planung noch effektiver sein möchte, hat die Möglichkeit, sich mit jeweils einer Hauptzutat – Süßkartoffel, Blumenkohl, Reisnudeln und Nudeln – drei verschiedene Mahlzeiten mit einem Kochvorgang zuzubereiten. Das spart Zeit und man hat trotzdem gesundes und gutes Essen im Kühlschrank, das nur darauf wartet, genossen zu werden.

Eleni Steinborn | biblio

Den Himmel mit Händen fassen

: ein Lesebuch für Fastenzeit, Karwoche, Ostern
/ Rudolf Bischof, Klaus Gasperi (Hg.).
- Innsbruck ; Wien : Tyrolia-Verl., 2022. - 223 Seiten
ISBN 978-3-7022-4053-0       Festeinband : EUR 24,95 (AT)

Anspruchsvolle Texte, die einen etwas anderen Blick auf die Fasten- und Osterzeit eröffnen. (PR)

Die Fasten- und Osterzeit gehört zu den spirituell aufgeladensten Zeiten des Kirchenjahres und gibt die Gelegenheit, aus eingefahrenen Routinen auszubrechen und sich auf die Suche nach dem zu machen, was dem Leben Halt und Sinn gibt. Dazu möchte das vorliegende Lesebuch die Leser*innen ausdrücklich ermutigen. Die in dem ansprechenden Band gebotenen Texte sind in neun Kapitel unterteilt, wobei sechs den Wochen der Fastenzeit zugeordnet sind, und je eines der Karwoche, dem Ostergeschehen und dem nachösterlichen Alltag, jedes Kapitel wird zudem mit einer kurzen Erläuterung zur Textauswahl eingeleitet. Neben den biblischen und theologischen Abschnitten gibt es auch einige literarische Texte (Gedichte, Kurzerzählungen), die nicht explizit religiös konnotiert sind. Sie bereichern mit erhellenden Gedanken die Themen der einzelnen Kapitel, die wie folgt überschrieben sind: „Sich neu verbinden“ (Fasten), „In mir ist ein tiefer Brunnen“ (Hören), „Was wirklich wichtig ist“ (Verzicht), „Wir leben auf Verklärung zu“ (Vorahnung), „Die Freiheit, die ich fühle“ (Erneuerung), „Die verkehrte Welt“ (Grenzen), „Die Karwoche“ (Solidarität), „Ostern“ (Freiheit) und „Es blüht hinter uns her“ (Alltag). Damit entspricht diese Textsammlung offensichtlich keinem klassischen Wegweiser durch die Fasten- und Osterzeit, sie ist aber gerade deswegen sehr zu empfehlen, weil die sorgsam ausgewählten Texte aus einer ungewohnten Perspektive überraschende und neue Einsichten eröffnen, die den Blick für das Wesentliche dieser Zeit schärfen.

Karl Krendl | biblio

Projekte . Kooperationen
Advertorial