hintergrundbild
biblio : aktuelle buchtipps

Buchtipps / 2015 / April

erstellt von der STUBE und dem Österreichischen Bibliothekswerk

Buchcover

Adrienne Barman: Walross, Spatz und Beutelteufel

: das große Sammelsurium der Tiere / Adrienne Barman. Aus dem Franz. von Susanne Schmidt-Wussow. – Hamburg : Aladin, 2015. - 208 S. : überw. Ill. ; 27 cm
ISBN 978-3-8489-0090-9   fest geb. : ca. € 25,60

„Sammelsurium, Neutrum“: etwas, was sich mehr oder weniger zufällig beieinander findet und von unterschiedlicher Art und Qualität ist. Ein wunderbarer Begriff für das vorliegende Buch, der sogar besser passt als der französische Originaltitel „Drôle d'encyclopédie“ – denn alphabetisch oder systematisch oder gar vollständig ist hier nichts, viel eher wird die Tierwelt unkonventionell und überraschend sortiert. Die „Treuen“ turteln vor pinkem Hintergrund, die „Meister der Tarnung“ räkeln sich auf Animalprint und von den „Schnellen“ sind überhaupt nur noch Speedlines wie im Comic zu sehen. Mit viel Humor nimmt Adrienne Barman die Fauna dieser Welt in den Fokus und inszeniert die unzähligen Tiere nach unterschiedlichen Eigenschaften. Auf über 200 Seiten, mit festem Einband, Lesebändchen und Register tummeln sich „Nachtschwärmer“ (von denen man nur die Silhouetten sieht) ebenso wie „Einzelgänger“ (von denen man je nur eines auf einer Seite sieht) und folgen einer übersichtlichen Ästhetik: Unter den Titeln finden sich Farbtafeln voll karikierend dargestellter Tiere, neben ihnen zumeist nur ihr Name – selbst schon ein Gedicht: Unter den Himmelblauen findet sich etwa die Türkiselminie oder der Blaukopf-Pitpit. Ein didaktisch-zoologischer Minimalismus also, der den Pointen der unkonventionellen Ordnung Platz macht und vor allem über die Mimik der Figuren transportiert wird – ob bei den „Verschwundenen“ (Dodo, Quagga etc.), den „Verfluchten“ (Komodowaran, Tarantel etc.) oder den „Legendären“ (Pegasus, Zerberus etc.).
Nicht immer politisch korrekt, aber herrlich ironisch wird so auf Wissenswertes im Tierreich aufmerksam gemacht. Wenn unter den mehr als hungrig aussehenden Jägern wie Tiger oder Barrakuda plötzlich auch ein verdächtig harmlos aussehender Seestern zu finden ist, animiert das zum Gespräch und zur eigenen Recherche und macht das üppige Sachbilderbuch zum interessanten, vor allem aber originellen Augenschmaus für jedes Alter.

Christina Ulm | STUBE 

Buchcover

Saskia Hula: Elvis im Einsatz

/ Saskia Hula. Mit Ill. von Eva Muszynski. München : mixtvision, 2015. – 56 S. : Ill.
ISBN   978-3-95854-022-4   fest geb. : ca. € 13,30

Mir ist fad. Quintessenz so manch langen Sommerferientages, denn nicht immer passieren haarsträubende Abenteuer, auch wenn einen die Kinderliteratur das oft glauben lassen möchte. Aber Freizeit ist das, was du daraus machst und so macht sich Saskia Hulas Figur Elvis (der mit seinem Namensvetter eher weniger gemeinsam hat) gerne nützlich und errichtet ein Fundbüro im Gartenschuppen. Nachbarin Annarita, die gerade auch nicht viel mehr zu tun hat, als auf der Gartenliege in die Luft zu schauen, ist sofort dabei und ein Name bald gefunden: „Fundbüro Wimmer“ hilft immer, denn die richtigen Namen der Kinder „Pressli“ und „Langthaler-Brettschneider“ sind nicht ganz so werbewirksam. Blöd nur, wenn niemand etwas verliert. Aber wenn man lange sucht, findet man doch so allerhand, und bald warten Mamas Jeansjacke, Papas Handy und ein Fußabstreifer auf Abholung im Gartenschuppen.
Nonchalant nimmt Saskia Hula das kindliche Spiel in den Blick und führt ihre charakterstarken Figuren durch die beschauliche Nachbarschaft auf der Suche nach dem nächsten Startup. Wie eine Polizeistation oder ein Zeitungsbüro. Für das es eigentlich nicht viel mehr braucht als Zeit, Engagement und die Bereitschaft zur Improvisation. „Und einen Computer. Und einen Fotoapparat. Und einen Drucker. Und einen Kopierer. Und eine Sekretärin. „Bei dir piept´s wohl!““ Rollen und Berufe werden von den zwei Freunden in dieser unaufgeregten Sommertagsgeschichte humoristisch interpretiert – leicht lesbares für junge Selbstleser_innen.

Christina Ulm | STUBE

Buchcover

Arno Geiger: Selbstporträt mit Flusspferd

: Roman / Arno Geiger. - München : Carl Hanser, 2015. - 287 S.
ISBN 978-3-446-24761-1   fest geb. : ca. € 20,50

Verwirrungen eines jungen Mannes an der Schwelle zum Erwachsenwerden. (DR)

Julian, 22, Student der Veterinärmedizin in Wien, hat soeben seine lebenstüchtige Freundin Judith dazu gebracht, sich von ihm zu trennen. Die Sommerferien verbringt er in Wien, wo er einen Ferialjob annehmen muss, um Judiths Vater die Miete, die dieser nun rückwirkend einfordert, bezahlen zu können. Freund Tibor, der es in punkto Treue nicht so genau nimmt, verschafft ihm bei einem sterbenskranken Uniprofessor eine Pflegerstelle. Allerdings nicht als Krankenpfleger, nein, Julian muss sich um ein temporär im Garten des Professors untergebrachtes Zwergflusspferd kümmern. Das behäbige, stoisch in sich ruhende Tier wird so etwas wie eine Projektionsfläche für Julians Fragen und Zweifel, eine Art Konstante in seiner labilen Welt- und Lebenssicht. Zwischen Selbstmitleid und Selbstvergewisserung resümiert er seine zweijährige Beziehungsgeschichte. Allerdings beginnt nun mit der Tochter des Todkranken eine leidenschaftliche, aber nicht ganz unkomplizierte Liebesgeschichte. Und auch das Ende mit Judith muss noch "abgewickelt" werden. Dazu gehen Julian eine Menge Nachrichten über den Zustand der Welt sowie politische Schreckensbilder sehr nahe.
Geiger schafft es mit einer klaren und anschaulichen Sprache, aber auch mit äußerst poetischen Bildern das Gefühlschaos und die gedanklichen Turbulenzen Julians darzustellen. Identitätssuche, Einforderung von Lebensglück und das Reflektieren über die eigene gesellschaftliche Stellung machen den Roman zu einer anregenden Lektüre auch für jugendlichere LeserInnen und erinnern reifere vielleicht an eigene Irrungen und Wirrungen der Jugendzeit. - Sehr gerne empfohlen.

Fritz Popp | biblio

Buchcover

Antoine Laurain: Liebe mit zwei Unbekannten

: Roman / Antoine Laurain. Aus dem Franz. von Claudia Kalscheuer. - Hamburg : Atlantik, 2015. - 239 S.
ISBN 978-3-455-60017-9   fest geb. : ca. € 20,60

Liebe auf Umwegen - ein empfehlenswerter Liebesroman. (DR)

Laurent führt ein ruhiges Leben und widmet sich mit Hingabe seiner großen Liebe, den Büchern - bis ein simpler Zufall sein ganzes Leben, und vor allem seine Gefühle, durcheinanderwirbelt. Der Buchhändler findet eine gestohlene Handtasche und verspürt für die Dinge und langsam auch für ihre Besitzerin eine unerklärliche Zuneigung. Fest entschlossen, der Unbekannten ihre persönlichen Gegenstände zurückzugeben, verfolgt Laurent verschiedenste Spuren und kommt der geheimnisvollen Fremden Schritt für Schritt näher. Er hat Erfolg bei seiner Suche und dringt weiter in ihr Leben ein, als es ihm eigentlich zusteht. Als die eigenartige Bekanntschaft drauf und dran ist, im Sand zu verlaufen, vermögen glückliche Umstände, das Schicksal noch zu wenden. Doch entschieden ist noch lange nichts…
Antoine Laurain lässt zwischen zwei Menschen eine fantastisch anmutende Liebe entstehen, bei der das Gefühlschaos schon lange vor dem persönlichen Kontakt beginnt. Ansprechende Charaktere, liebevolle Ideen, ein schöner Schauplatz und eine geheimnisvolle Zuneigung machen "Liebe mit zwei Unbekannten" zu einem gemütlichen französischen Roman zum Träumen und Mitfiebern. Romantisch und dennoch nicht kitschig, ist diese Liebesgeschichte etwas ganz Besonderes.

Alexandra Gölly | biblio

Buchcover

Ursula Poznanski: Stimmen

: Thriller / Ursula Poznanski. - Orig.-Ausg. - Reinbek : Wunderlich, 2015. - 441 S.
ISBN 978-3-8052-5062-7      kart. : ca. € 15,40

Ein Mord führt die Salzburger Kriminalisten Kaspary und Wenninger in die Nervenheilanstalt, in der es zu weiteren Todesfällen kommt. (DR)

Die eingangs beschriebene Handlung aus der Perspektive eines vorerst unbekannten Protagonisten legt die erste Spur zu einem der möglicherweise Verdächtigen, als Beatrice und Florin zu einem Mordfall in die Psychiatrische Klinik gerufen werden. Mehrere und gleichzeitig keiner hatte ein schlüssiges Motiv, den aufstrebenden jungen Mediziner zu beseitigen. Ein merkwürdiges Arrangement von Gegenständen auf dessen Körper und die "Nicht-Kommunikation" einer besonderen Patientin lenken die Aufmerksamkeit von Beatrice darauf, dass "man nicht nicht kommunizieren kann", sodass sie versucht, den Täter oder die Täterin anhand besonderer Kommunikationsformen zu identifizieren.
Der Entwicklung der Charaktere und deren Beziehungen untereinander hat die Autorin neben einem hochspannenden Plot wieder ein besonderes Augenmerk geschenkt, den Sympathieträgern ebenso wie den unsympathischeren Figuren, etwa dem Ex-Mann der Ermittlerin, um nur ein Beispiel zu nennen. Die Spannung wechselt also hinsichtlich der beruflichen Schwierigkeiten, mit denen Beatrice und Florin zu kämpfen haben, als auch der privaten kollegialen Entwicklungen, die ihren weiteren Verlauf nehmen. Meinen Test(mit)leserinnen gefiel der dritte Fall des Salzburger Ermittler-Duos ungemein, sodass hier eine klare Anschaffungsempfehlung ausgesprochen werden kann.

Rebecca Englert | biblio

Buchcover

Stephen Harding: Die letzte Schlacht

: als Wehrmacht und GIs gegen die SS kämpften / Stephen Harding. Aus dem Engl. von Andreas Wirthensohn. - Wien : Zsolnay, 2015. - 319 S. : Ill.
ISBN 978-3-552-05718-0   fest geb. : ca. € 25,60

Dramatische Geschichte um die Befreiung prominenter Häftlinge aus Schloss Itter bei Kufstein im Mai 1945. (GE)

Obwohl inzwischen 70 Jahre seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs vergangen sind, erscheinen nach wie vor zahlreiche Bücher zu dem Thema. Nie zuvor und danach waren die Zerstörung und der Verlust an Menschenleben in einem Krieg größer, nie wurden in solchem Ausmaß Menschen vertrieben und Grenzen von Ländern verschoben. Immer wieder bringen neue Recherchen Vorkommnisse an den Tag, die es wert sind, neu aufbereitet und veröffentlicht zu werden. Eine wahrlich dramatische Geschichte hatte sich gegen Kriegsende auf Schloss Itter bei Kufstein abgespielt. Hitler war schon tot und die Mehrheit der Bevölkerung bereitete sich darauf vor, den einrückenden Amerikanern zujubeln zu können. Aber auf dem Schloss waren noch sehr prominente französische Geiseln inhaftiert, aus taktischen Gründen gut behandelt, da vom Hitler-Regime für einen möglichen späteren Austausch mit gefangenen "Nazigrößen" vorgesehen. Was nun mit diesen Häftlingen tun, wenn die Amerikaner bereits Innsbruck eingenommen hatten? Fanatische SS-Leute, zu Hunderten in den umgebenden Wäldern versprengt, waren aus Enttäuschung über ihr zusammengebrochenes Weltbild auf Rache aus und griffen das Schloss noch in den letzten Maitagen an, um dort die Geiseln zu töten. Aber es gab schützende Kräfte von mutigen Widerständlern aus Wörgl, von amerikanischen Soldaten und von deutschen Offizieren aus Wehrmacht und sogar SS. Letztere hatten ihren Führer endgültig satt und wollten den Gefangenen im Schloss kein weiteres Leid mehr zufügen. Die Situation war hochgefährlich, aber diese Menschen des Widerstands hatten es geschafft, sich gegenseitig zu vertrauen und mit den Amerikanern Verbindung aufzunehmen, was letztendlich zu einem guten Ende geführt hat.
Die Ereignisse hätten dramatischer nicht sein können. So eine Geschichte kann nur das Leben selber schreiben. Stephen Harding ist US-amerikanischer Militärhistoriker. Er schreibt unglaublich spannend und verknüpft die komplexen Abläufe und die vielen Akteure faktisch, taktisch und zeitlich geschickt miteinander. Allein schon wegen seines historischen Gehalts ist dieses kurzweilige und informative Buch lesenswert.

Frieder Rabus | biblio

Buchcover

Rotraud A. Perner: Der einsame Mensch

/ Rotraud A. Perner. - Wien : Amalthea, 2014. - 245 S.
ISBN 978-3-85002-883-7  fest geb. : ca. € 22,95

Am Alleinsein nicht zerbrechen, sondern es annehmen, um dann in Folge daran zu wachsen - hierzu verhilft dieses Buch. (PP)

Viele Menschen sind auf der Suche nach Zweisamkeit statt Einsamkeit. Nur sehr wenige Menschen möchten bewusst alleine leben und nur die allerwenigsten können es. Dass das Gefühl des Allein-Seins nicht unbedingt mit der Anzahl der Menschen in unmittelbarer Nähe in Zusammenhang steht, sondern auch inmitten einer Menschenmenge aufkommen kann, erscheint jedoch oft unbegreiflich.
Die Autorin, die als Psychoanalytikerin, Coach und Psychotherapeutin tätig ist, setzt hierfür ein besonderes Zeichen und legt mit ihrem Werk ein fachlich fundiertes und gleichzeitig einfühlsam geschriebenes Buch vor. Mithilfe ihres umfassenden Wissens, zahlreicher Fallgeschichten und vielen persönlichen Erfahrungen beschreibt sie Gründe für und konstruktive Wege aus der Einsamkeit. Ein Buch, das tröstet, dazu verhilft, die Angst vor der Einsamkeit zu überwinden, und Mut schenkt, sich selbst die Hand zu reichen. Sehr empfehlenswert!

Barbara Sauter | biblio

Buchcover

Martina Steinkühler: Die neue Erzählbibel

/ Martina Steinkühler. Barbara Nascimbeni [Ill.]. - Stuttgart : Gabriel, 2015. - 246 S. : zahlr. Ill. (farb.)
ISBN 978-3-522-30387-3      fest geb. : ca. € 20,60

Eine Bibel der besonderen Art für Kinder, die Ausgewähltes zu lesen bekommen und damit bestens gefördert werden können. (ab 5) (JP)

Basierend auf wissenschaftlichen Erkenntnissen entscheidet sich die evangelische Religionspädagogin Martina Steinkühler mit hoher theologischer Verantwortung für das Neuerzählen der biblischen Geschichten, um die Kinder zum Mitfühlen, Mitdenken und Fragen einzuladen. In den kurzen und neugierig machenden Einleitungen zu den Kapiteln informiert die Autorin prägnant, verständlich und aus ganz eigener, manchmal erstaunlicher Perspektive über die folgenden Geschichten. So wird es möglich, dass die Zuhörenden oder Lesenden zu kritisch Nachfragenden werden und immer mehr verstehen lernen, wie viel Weisheit in der Bibel zu entdecken ist und auch dass unterschiedliche Gottesbilder - wie das des Herrn, der segnet, des Begleiters, des Richters, des Freundes, des Königs und des Vaters - dazu verleiten können, sich selbst ein neues Bild von Gott zu entwickeln.
Im Schöpfungslied (S. 100) wird in poetischer Sprache Gottes Liebe spürbar: "Und fragst du: Was ist dann geschehn? Gott hat die Welt mit Freude angesehn. Gott hat ihr Frieden zugesagt. Da hat's zum siebten Mal getagt." Die Bilder von Barbara Nascimbeni passen wunderbar zu den Geschichten und vervollständigen das sehr empfehlenswerte Bibelbuch.

Birgit Leitner | biblio

Projekte . Kooperationen