hintergrundbild
biblio : aktuelle buchtipps

Buchtipps / 2012 / November

erstellt von der STUBE und dem Österreichischen Bibliothekswerk

Buchcover

Jochen Till: Raubritter Rocko und die rostige Rüstung

/ Jochen Till. Zapf [Ill.]. - Berlin : Tulipan-Verl., 2012. - 43 S. : Ill. - (Tulipan ABC)
ISBN 978-3-86429-108-1   fest geb. : ca. € 8,20

Dass der Winter manchmal so richtig öde sein kann, weiß jeder. Diese Erfahrung machen auch der junge Raubritter Rocko und sein Knappe Rotznase: Nicht einmal Prinzessinnen kann man mehr entführen, da die immer so schnell kalte Füße bekommen. Doch dann sorgt Rockos Vater für die ersehnte Ablenkung: Aufgrund seines ausführlichen Wildschweingenusses steckt er in seiner Rüstung fest und ist auf die Hilfe der Kinder angewiesen. Die Illustrationen sind nicht nur schmückendes Beiwerk, sondern kreative Umsetzung der Handlung, die durch ihren Detailreichtum glänzen und einige Extras bieten, die es zu entdecken gilt. Ganz ohne spürbares Zielgruppendenken entwickelt sich eine prägnante Geschichte, die von den charmanten Helden getragen wird. Anekdotenhaft erzählt, finden die zwei Jungs durch Zufall die Lösung in der Allergie von Rotznase – dieser ist nämlich nicht nur auf den Winter, sondern auf eigentlich alles allergisch…
Die pointiert witzige Erzählweise Tills wird dabei von Zapf in seinen Illustrationen aufgegriffen und bereichert. Im Zusammenspiel gelingt eine ganz spezielle Komik und eine Geschichte, die ein abgeschlossenes Leseerlebnis für Erstlesende darstellt, gleichzeitig aber auf noch viele weitere Abenteuer von Rocko und Rotznase hoffen lässt.

Katharina Portugal | STUBE 

Buchcover

Jonathan Maberry: Lost Land

: die erste Nacht / Jonathan Maberry. Aus dem Amerikan. von Franca Fritz und Heinrich Koop. - Stuttgart : Thienemann, 2012. - 526 S.
ISBN 978-3-522-20151-3      fest geb. : ca. € 17,50

„Wir leben mit der Apokalypse vor der Tür, Junge. Sie befindet sich direkt auf der anderen Seite dieses großen Zauns. Das Leichenland ist die reale Welt.“ Mit der eingezäunten Enklave Mountainside, die die Überlebenden der sogenannten Ersten Nacht beherbergt, hat Jonathan Maberry ein spannendes Szenario geschaffen: Rund um die kleine improvisierte Stadt belagern Zombies das verwilderte Land. Innerhalb des Zauns gelten strenge Regeln, die ein Zusammenleben nach dem Zusammenbruch der Zivilisation ermöglichen sollen. Unter diesen – für ihn normalen Vorzeichen – wächst der Waise Benny Imura heran. Als er sich einen Job suchen muss, lernt er seinen Bruder Tom ganz neu kennen, den er bis jetzt für einen Verräter und schlechten Zombiejäger gehalten hat. Der langsame Wandel dieser Einschätzung wird mit einer überzeugenden Verschiebung seines Weltbildes verwoben. Denn Benny begleitet seinen Bruder nach draußen in das gefährliche „Leichenland“ und muss seine Zuschreibungen von Gut und Böse ganz neu überdenken...
Dem rasanten Unterhaltungsroman ist ein überraschender ethischer Subtext eingeschrieben: Viele Begegnungen mit brutalen Kopfgeldjägern, Eremiten und einem mysteriösen „verlorenen Mädchen“ machen deutlich, dass es nicht immer die Untoten sind, die unmenschlich handeln – Zombies waren auch nur Menschen. Dementsprechend tötet Tom die Zombies nicht auf brutale Weise – er „befriedet“ sie auf Wunsch ihrer Angehörigen. Ein empfehlenswerter post-apokalyptischer „Western“, der seine stilistischen Mankos mit starken Figuren und einer faszinierenden Topographie auszugleichen weiß.

Christina Ulm | STUBE

Buchcover

Teresa Präauer: Für den Herrscher aus Übersee

: Roman / Teresa Präauer. - Göttingen : Wallstein-Verl., 2012. - 137 S.
ISBN 978-3-8353-1092-6      fest geb. : ca. € 17,40

Die Kunst des Fliegens und des Geschichtenerzählens bekommt ein Brüderpaar vom Großvater vermittelt. (DR)

Zwei Brüder verbringen den Sommer bei den Großeltern, während ihre Eltern auf Reisen sind. Der Großvater, ein ehemaliger Pilot, weist die Kinder in die Kunst des Fliegens ein. Parallel dazu wird die Geschichte einer Fliegerin erzählt, welche die Vögel auf dem Weg zu ihrem Winterquartier begleitet. Zwischen Erinnerungen an die zarte Jugendliebe zu einer Japanerin, den geschwisterlichen Streitereien um die Aufmerksamkeit der Großeltern bleibt das Fliegen und alles, was damit verbunden ist, immer ein Überthema. Anhand der täglich eintreffenden Karten der Eltern lernen die Kinder neben ihren Flugstunden lesen. Die Erzählung wechselt zwischen den Nachrichten der Eltern, die von den Großeltern manchmal ausgeschmückt und verändert werden, den Erinnerungen des Großvaters und den Kindern, die ihre ganz eigenen Vorstellungen von manchen Ratschlägen der Erwachsenen haben.
Ein Buch, das nicht nur Lust auf Fliegen macht, sondern auch auf Worte. Die präzise Sprache bringt vieles auf den Punkt, wie es manchmal eben nur Kinder tun. Und auch der Großvater nimmt kein Blatt vor den Mund, auch wenn er denkt , dass seine Enkel manches noch nicht verstehen. Die immer wieder auftretende Fliegerin, die einem manchmal mehr Vogel als Mensch erscheint, zeichnet ebenso ein starkes Bild in den Himmel. Man muss weder Vögel noch Fliegen lieben, um bei dieser Lektüre - der Roman wurde übrigens mit dem aspekte-Literaturpreis 2012 ausgezeichnet - abzuheben.

Katharina Ferner | biblio

Buchcover

Oliver Bottini: Der kalte Traum

: Roman / Oliver Bottini. - Köln : DuMont Buchverl., 2012. - 446 S., Kt.
ISBN 978-3-8321-9659-2      fest geb. : ca. € 19,60

Spannender Politkrimi vor dem Hintergrund des Jugoslawienkrieges. (DR)

Alles fängt ganz harmlos an: In einem kleinen Ort in Baden-Württemberg fragt im Jahr 2010 ein fremder Mann "Mägges" Bachmaier in gebrochenem Deutsch nach Thomas Cavar. Er erfährt, dass dieser schon seit Jahren tot ist, im Jugoslawienkrieg gefallen, und dass seine damalige Freundin Jelena mit ihren Eltern ausgewandert ist und heute in Moskau lebt. Zur gleichen Zeit beginnt eine deutsche Journalistin in Zagreb eine Recherche zur Aufklärung von jugoslawischen Kriegsverbrechen und parallel dazu wird ein Berliner Polizeibeamter von seinem pensionierten Onkel um eine Recherche nach einem Thomas Cavar gebeten. Spätestens als sich herausstellt, dass der Onkel abgehört wird, wird klar, dass es sich um ein Verbrechen größerer Dimension handelt.
Vor dem Hintergrund der realen Szenerie des Balkankrieges entwirft Bottini eine packende Kriminalhandlung. Ähnlich komplex wie die Entstehung des Krieges in dem ehemaligen Vielvölkerstaat Jugoslawien springen die Handlungssequenzen zwischen 1991 und 2010 und zwischen den verschiedenen Schauplätzen in Deutschland und in Ex-Jugoslawien hin und her. Trotz der Fülle der Namen und der Szenenwechsel ist der Leser gepackt von der spannenden Kriminalhandlung, beginnt aber auch zu ahnen, wieso die Situation 1991 sich so entwickeln konnte. Während meist die Serben als die "Kriegsverbrecher" gesehen werden, nimmt Bottini eine sehr kritische Position gegenüber Kroatien ein.
Ein spannender Roman vor zeithistorischem Hintergrund, mit vielen realen Bezügen und Protagonisten. Im Anhang werden die fiktiven sowie die real existierenden Personen unterschieden und kurz beschrieben. Absolut empfehlenswerte Lektüre.

Ursula Pirker | biblio

Buchcover

Gerbrand Bakker: Der Umweg

: Roman / Gerbrand Bakker. Aus dem Niederländ. von Andreas Ecke. - Berlin : Suhrkamp, 2012. - 228 S.
ISBN 978-3-518-42288-5      fest geb. : ca. € 20,60

Eine Frau flieht nach dem Scheitern ihrer Ehe und einer desaströsen Affäre nach Wales - krank an Seele und Körper sucht sie Trost in der Abgeschiedenheit. (DR)

Bakkers Romane leben sehr stark von dem, was nicht ausgesprochen wird. Im gefeierten "Oben ist es still" (2008) war es schon so. Anders als in diesem Vater-Sohn-Drama, das sehr starke tragikomische Elemente aufweist, besticht das vorliegende Werk neben der typisch puristisch erdigen Erzählweise durch seine verstörend melancholische Melodie. Erzählt wird die Geschichte einer jungen Universitätsdozentin, deren Leben nach einer medizinischen Diagnose auseinanderfällt. Sie macht sich von allem los und flieht. In den Niederlanden bleiben die Eltern und ein ahnungsloser Ehemann zurück, der alles daran setzt, seine verschwundene Frau wiederzufinden. Dabei ist es dem Autor unwichtig, näher auf die genauen Umstände der Krankheit einzugehen - einzig die wiederkehrenden Schmerzanfälle sind ein untrügliches Indiz für ein unaufhaltsames Fortschreiten.
Das eigentliche Ziel Irland erreicht Agnes nicht mehr. Ein einsames Haus in Wales wird ihr Refugium auf Zeit. Der Alltag hier ist rauh - ebenso wie die Menschen. Stark beeinflusst von der Natur und den Tieren ringsum, lebt und arbeitet die Frau Tag für Tag - immer in der Gewissheit, dass die Uhr tickt. Ein bisschen ist man verleitet, an Marlen Haushofers "Die Wand" zu denken - Stille, Einsamkeit und das symbolische Rieseln der Körner in der Sanduhr sind die Hauptthemen dieses Buches. Zitate aus Emily Dickinsons Werk bilden einen passenden Rahmen und erfassen jene Momente, in denen der Heldin die Kraft und die Worte fehlen. Verschwundene Gänse, bissige Dachse, ungehobelte Besucher und ein besorgter junger Mann tauchen in Agnes' Leben auf - und verschwinden wieder.
Ob der Rückzug der Heldin ihr jenen Trost vermitteln kann, den sie sucht, lässt Bakker offen. Nie gleitet der Autor ins Weinerliche ab. Stolz, eigensinnig, verzweifelt, trotzig und egoistisch lebt Agnes die ihr verbleibenden Tage. Einmal mehr beweist der Autor sein Talent als brillanter Beobachter von Mensch und Natur.

Barbara Rieder | biblio

Buchcover

Martin Horváth: Mohr im Hemd oder wie ich auszog, die Welt zu retten

: Roman / Martin Horváth. - München : Dt. Verl.-Anst., 2012. - 345 S.
ISBN 978-3-421-04547-8      fest geb. : ca. € 20,60

Alltag und Wahnsinn im Asylwerberheim. (DR)

Der fünfzehnjährige Ali, der über vierzig Sprachen beherrscht und auch sonst irgendwie alles kann, fristet sein Dasein in der Tristesse eines Wiener Asylwerberheims. Was es dort im Überfluss gibt, sind die zahlreichen Geschichten der Bewohner, denen Ali lauscht. Jene, die nicht erzählen wollen, spioniert er aus und fantasiert und kombiniert; nur seine eigene Geschichte verschweigt er beharrlich.
Martin Horváth schafft es, niemals dem für die Thematik üblichen Betroffenheitsgestus zu verfallen. Stattdessen wirbelt er grandiose Sprachgewalt, beißenden Spott und verletzliche Zartheit wild zu einem großartigen Schelmenroman durcheinander. Nie kann man dem trauen, was Ali erzählt, man weiß nie so recht, wo die Welt des Asylwerberheims endet und die seiner Phantasie beginnt. Oft muss man lachen und oft bleibt es einem im Halse stecken, aber aufhören zu lesen, will man auf keinen Fall: Zu nahe werden einem schnell die Figuren und ihr unsicheres Leben zwischen den Welten, zu spannend, amüsant und verstörend sind die Geschichten. Und nebenbei zeichnet Ali ein Sittenporträt unserer Wohlstandsgesellschaft, deren Zynismus an der "Asylmissbrauchs"-Debatte offen zu Tage tritt. - Sehr empfehlenswert.

Veronika Zwing | biblio

Buchcover

Ingrid Kiefer: Essen entscheidet

: wie Nahrungsmittel uns beeinflussen / Ingrid Kiefer ; Cem Ekmekcioglu. - Wien : Braumüller, 2012. - 246 S.
ISBN 978-3-99100-067-9      fest geb. : ca. € 19,90

Nahrungsmittel beeinflussen das Wohlergehen unseres Körpers. - Was in unserem Körper wirklich passiert. (NK)

Nahrung bildet neben Wasser und Sauerstoff die Grundlage für unsere Existenz. In unserer Wohlstandsgesellschaft passiert es aber immer wieder, dass wir nicht essen, um zu leben, sondern offensichtlich eher leben, um zu essen. Das belegen nicht zuletzt die unzähligen Ernährungs- und Kochbücher bzw. die vielen angebotenen Fertiggerichte und Angebote in Märkten und Lokalen.
Die bekannte Kneipp-Ärztin Ingrid Kiefer und ihr Kollege stellen sich in diesem exzellenten Buch dem Problem. Was bedeuten Hunger und Sättigung konkret bzw. welche Außenreize beeinflussen uns bei der Nahrungsaufnahme? Von diesen Überlegungen ist es nur ein kleiner Schritt zu der Feststellung, dass Essen unsere Gefühle beeinflusst bzw. dass sich unsere Gefühle auf unser Essverhalten auswirken.
Darauf aufbauend stellen sich die beiden Ärzte die Frage, wie weit wir unser Wohlbefinden mit unserem Essen steuern können. Es werden spezielle Nahrungsmittel genauer unter die Lupe genommen: Schokolade als Trostpflaster? Gier nach Kohlehydraten? Daran knüpft sich z.B. die Erkenntnis, dass Ernährung nicht selten mit Entzündungen und Depressionen einhergeht. In weiteren Kapiteln werden andere Zusammenhänge in überschaubaren, einfachen und verständlichen Einheiten genauer untersucht, wie z.B. der Einfluss von Proteinen, Vitaminen oder Omega-3-Fettsäuren auf unsere Psyche.
Die Abhandlungen über die offensichtlichen Zusammenhänge von Ernährung und Aggression (Zuckerschock bzw. niedriges Cholesterin!) oder Ernährung und Stress regen schließlich endgültig dazu an, das eigene Essverhalten einer gründlichen Revision zu unterziehen. Im letzten Teil wird aufgezeigt, was uns geistig und körperlich fit hält und auch wie wir Dick- von Schlankmachern unterscheiden können. Das Buch schließt mit konkreten Hinweisen, wie die optimale Ernährung aussehen könnte, und ist in meinen Augen ein absolutes Muss für jeden modernen Haushalt.

Susanna Schrampf | biblio

Buchcover

Matthias Beck: Leben - wie geht das?

: die Bedeutung der spirituellen Dimension an den Wendepunkten des Lebens / Matthias Beck. - Wien [u.a.] : Styria Premium, 2012. - 230 S.
ISBN 978-3-222-13351-0      fest geb. : ca. € 19,99

Die Frage nach dem Leben kann nur das Miteinander von Glaube und Wissenschaft beantworten. (PR)

Die banal klingende, oft gestellte Frage "Wie geht Leben?" ist bei weitem nicht banal! Sie umfasst Fragen um Entstehung des Lebens, die Abläufe der Lebensphasen ebenso wie jene nach den Möglichkeiten der Medizin, berührt letztendlich Aspekte von Glaube und Religion und damit die Zuordnung von Glaube und Wissenschaft. Der Verfasser, Mediziner, Theologe, Naturwissenschaftler und Philosoph, lehrt an der Universität Wien Moraltheologie, ist zudem Mitglied zahlreicher einschlägiger österreichischer und europäischer Gremien sowie in der Pfarrseelsorge tätig. Er möchte jeden erreichen, "der in Zeiten der Orientierungslosigkeit" Fragen an das Leben stellt.
In Teil A geht es um die Entwicklung des Menschen bis zur Pubertät, Teil B befasst sich mit der Struktur der Welt, den Menschen und der Existenz Gottes, Teil C setzt wieder bei der Pubertät ein, um dann die zweite Lebenshälfte zu reflektieren. Teil D schließlich spricht über die Grundbestimmung des Menschen und die ihm je eigene Berufung. Hält Beck seine Ausführungen bis dahin eher allgemein gültig, fokussiert er sie abschließend auf das Christentum und stellt dessen Chancen für die heutige Welt heraus.
Beck legt eine faszinierende Zusammenführung von Naturwissenschaften und Glauben vor. Er beantwortet eine Vielzahl von immer wieder in diesem Zusammenhang gestellten - auch falsch gestellten - Fragen und arbeitet schlüssig die Intentionen der einzelnen Disziplinen heraus. Der gut lesbare Band ist empfehlenswert für alle Büchereien!

Hanns Sauter | biblio

Projekte . Kooperationen