hintergrundbild
biblio : aktuelle buchtipps

Buchtipps / 2011 / September

erstellt von der STUBE und dem Österreichischen Bibliothekswerk

Buchcover

Marjaleena Lembcke / Julia Neuhaus: Ichmagnicht

 : ... oder wie der Mann Envälitä auf die Katze kam / von Marjaleena Lembcke. Ill. von Julia Neuhaus. - Rostock : Hinstorff, 2011. - [18] Bl. : überw. Ill. (farb.) ; 28,5 cm
ISBN 978-3-356-01416-7      fest geb. : ca. € 15,40

Sie gilt als genialische Inspirationsquelle und tritt gerne in Gestalt fülliger Weiblichkeit auf; als Katze jedoch, die sich mal eben quer über die Continental-Schreibmaschine fläzt, sind Musen bisher selten aufgetreten. Dieserart platzt das felide Wesen in die Stille der Un- und Überproduktivität ("Er hatte schon mehrere hundert Seiten geschrieben, aber er war mit seiner Geschichte noch nicht fertig.") eines cholerischen Schriftstellers: Envälitä. "Das ist finnisch. Auf Deutsch heißt es: Ichmagnicht." Zunehmend entgleiten die ohnehin verhärmten Gesichtszüge des Mannes, wenn sich das Katzentier seitenfüllend durch seine bis dahin geometrisch geordnete Welt windet und das stete Miauen ihm den Schlaf raubt. Wie ungelenk aus Stein gemeißelt wirkt sein Wutausbruch, auf den die Hamburger Künstlerin in ihren Collagen aus unterschiedlichen Materialien, Grafiken und Fotoelementen zoomt. In hohem Bogen wird die Katze aus dem Haus geschleudert - und kommt tatsächlich nicht wieder. Doch die Perspektive und Perspektivierungen sind unwiederbringlich verschoben; die Stille paart sich mit Leere, die Suche nach dem Gegenüber beginnt…
In herrlich verspieltem Retro-Stil setzt Julia Neuhaus die knapp und klug erzählte Geschichte von der Befriedung einer (Künstler-)Seele um. Im neuen Miteinander von Meister und Muse zeigt sich der Bilderbuchraum schräg, verwegen und lichtdurchflutet. Der Künstler schreibt und lächelt. Was auch immer er schreibt, Julia Neuhaus soll es bitte wieder illustrieren! Ab 5.

Heidi Lexe | STUBE 

Buchcover

Oscar Brenifier /Jacques Després: Was, wenn es nur so aussieht, als wäre ich da?

 / Oscar Brenifier. Mit Ill. von Jacques Després. Aus dem Franz. von Norbert Bolz. - Stuttgart : Gabriel, 2011. - 75 S. : überw. Ill. (farb.)
ISBN 978-3-522-30267-8      fest geb. : ca. € 15,40

Die Metaphysik, eine Grunddisziplin der Philosophie, stellt die „letzten“ Fragen über die Wirklichkeit und das Sein. Oscar Brenifier schreibt Bücher für Kinder und Erwachsene, in denen er sich den metaphysischen Ursachen, Strukturen und Prinzipien unseres Daseins annähert. In diesem Sachbuch dreht sich alles um Gegensätze, die das menschliche Denken und Verstehen erst ermöglichen. Die 12 Begriffspaare, die gegenübergestellt, hinterfragt und neu formuliert werden, regen durch die sinnstiftende Bild-Text-Verknüpfung zum Weiterdenken an und können den Ausgangspunkt für Gespräche mit philosophischen Inhalten darstellen. Die Begriffe von „Vernunft und Leidenschaft“, „Körper und Geist“ oder „Endlich und Unendlich“ verweisen darauf, wie wir Gegensätzen unterschiedliche Wertigkeiten beimessen, sie verschmelzen oder zu undenkbaren Konstrukten anwachsen lassen. Jacques Deprés' Computergrafiken, die uns in eine artifizielle Alltagswelt führen, die von futuristischen Wesen in monochromen Ganzkörperanzügen bevölkert wird, erleichtern uns das Verständnis für die Gegensätze, die unser Leben strukturieren.

Peter Rinnerthaler | STUBE

Buchcover

Josef Haslinger: Jáchymov

: Roman / Josef Haslinger. - Frankfurt a. M. : S. Fischer, 2011. - 270 S.
ISBN 978-3-10-030061-4      fest geb. : ca. € 20,60

Die vielen Gesichter und Stimmen von Anklage, Vernichtung und Selbstheilung. (DR)

Der Verleger Anselm Findeisen richtet sich akribisch nach dem Morbus-Bechterew-Gymnastik-Kalender und ist, wenn er im Verlag seine Übungen macht, nicht erreich- und schon gar nicht sichtbar. Es sind die Schmerzen, es ist die Angst vor dem Fortschreiten der Krankheit, die ihn ins Kurhotel von Jáchymov führen. Dort begegnet er einer Tänzerin, die die Zerstörung, die Vernichtung ihres Vaters im Uranbergwerk von Jáchymov erzählend für sich begreifbar machen will. Dort, im Arbeitslager, holte sich ihr Vater, der ehemalige Star-Torwart der tschechoslowakischen Eishockey-Nationalmannschaft der 1930er Jahre, den Tod, der nach seiner Begnadigung langsam und grausam kam und damit auch seine Familie beschädigte. Schreiben gegen den Schmerz, das ist die Empfehlung Findeisens, der aus der erzählenden Tänzerin eine Chronistin macht. Die Tänzerin und der der Erstarrung preisgegebene Verleger finden ihren Rhythmus.
Josef Haslingers Werke wie "Opernball" (1995) , "Das Vaterspiel" (2000) oder "Phi Phi Island" (2007) setzten ab Erscheinen Akzente im literarischen Diskurs, sind politisch und wirken zeitlos-aktuell. Der vorliegende Text ist weit verästelt: Haslinger lässt den kranken Verleger mit seinem Hausarzt beim Wein über Schmerz und Erlösung philosophieren, die Tänzerin in ihren Phantasien vor dem Vater auftreten. Der Autor führt weit in die Geschichte der Eishockey-Nationalmannschaften hinein: Wer etwa brachte den russischen Spielern kanadisches Eishockey bei? Die Tänzerin, die zeit ihres Lebens um ihren Vater trauert, diesen Star-Vater, der sich im Uran-Bergbau zu Tode arbeitete, der Verleger, der das Manuskript im Verlauf der Geschichte immer selbstständiger werden lässt. Großartig, allen Bibliotheken zu empfehlen.

Christina Repolust | biblio

Buchcover

Doris Dörrie: Alles inklusive

 : Roman / Doris Dörrie. - Zürich : Diogenes-Verl., 2011. - 248 S.
ISBN 978-3-257-06781-1      fest geb. : ca. € 22,60

Tragikomischer Episodenroman über die Sehnsucht nach dem Glück. (DR)

"Nicht müde werden, sondern dem Wunder leise wie einem Vogel die Hand hinhalten." (S. 171) Dieses Zitat von Hilde Domin stellt die erfolgreiche deutsche Filmregisseurin und Schriftstellerin Doris Dörrie ihren herrlich schrulligen, aber allesamt liebenswerten Figuren zur Seite. Vier Personen sind es, aus deren Perspektive Dörrie Episoden erzählt. Vier Personen, die versuchen, sich für die Höhen und Tiefen des Lebens zu wappnen. Allen voran die gutmütige Apple, die schon als Kind vernünftiger war als ihre schräge Hippie-Mutter und eben diese für ihr verkorkstes Leben und Beziehungschaos verantwortlich macht. Apple, die man von der ersten Seite an ins Herz schließt und die sich nach dem Betrug von Ehemann Nr. 3 nur mehr ihrem von einem schlimmen Hüftleiden gepeinigten Mops Dr. Freud anvertraut. Ingrid, besagte Hippie-Mutter, war es, die sich damals, im Sommer 1976, in dem kleinen spanischen Fischerdorf Torremolinos in eine Affäre "wie von einer Klippe ins Meer" (S. 102) stürzte. Eine Sommerliebe, die so manche tragische Veränderung mit sich zog…
Doris Dörrie hat einen wunderbaren Roman über Freundschaft, Liebe und eine problematische Mutter-Tochter-Beziehung geschrieben. Einen Roman über das Haschen nach dem Glück und den trügerischen Traum vom Leben im Süden, am "Sehnsuchtsmeer" (S. 170). Wer könnte nicht genauso wie Apple manchmal einen "Schutzanzug gegen das Leben" (S. 101) gebrauchen? Köstlich komisch, dann wieder tieftraurig, dabei immer leichtfüßig - allen Bibliotheken sehr zu empfehlen!

Cornelia Gstöttinger | biblio

Buchcover

Jussi Adler-Olsen: Erlösung

 : der dritte Fall für Carl Mørck, Sonderdezernat Q ; Thriller / Jussi Adler-Olsen. Aus dem Dän. von Hannes Thiess. - Dt. Erstausg. - München : Dt. Taschenbuch-Verl., 2011. - 587 S. - (dtv premium)
ISBN 978-3-423-24852-5      kart. : ca. € 15,40

Eine alte Flaschenpost bringt das Sonderdezernat Q auf die Fährte eines psychopathischen Kidnappers. (DR)

Nach "Erbarmen" und "Schändung" legt der dänische Bestsellerautor Jussi Adler-Olsen nun den dritten Fall für den grantelnden Vizepolizeikommissar Carl Mørck und sein bizarres Ermittlungsteam vor. Auf Umwegen gerät eine alte Flaschenpost mit dem Hilferuf zweier entführter Jungen auf Mørcks Schreibtisch. Jahrelang war sie im Meer getrieben, nun bringt sie Mørck und seine Assistenten auf die Fährte eines Serienmörders. Eine Geschichte, wie geschaffen für das Sonderdezernat Q: "Sie ist alt, sie ist nicht aufgeklärt, und keiner sonst hat Zeit und Lust, sich damit zu befassen." (S. 34) Die eingeschworene Fangemeinde des Dänen wird das freilich anders sehen und sich voller Vorfreude auf den unterhaltsamen Pageturner stürzen.
Der stete Wechsel der Erzählperspektive erhöht das Lesetempo ungemein, die zahlreichen Handlungsstränge sind gelungen und äußerst spannend miteinander verknüpft. Von Anfang an begleitet man in eingestreuten Kapiteln den Kindesentführer bei der Planung seiner nächsten Tat. Adler-Olsen entwirft hier das Psychogramm eines Serienmörders: Es sind Verletzungen, die weit in der Kindheit des Täters zurückliegen und ihren Ursprung in einem übermächtigen, gewalttätigen Vater haben.
Mørck wirkt erschöpft und hat nach wie vor mit den Folgen jenes traumatischen Vorfalls zu kämpfen, bei dem einer seiner Kollegen ums Leben kam. Doch er hat es diesmal mit einem äußerst intelligenten Mann zu tun, den der Wunsch nach Rache an einem sadistischen, religiös fanatischen Vater antreibt…
Ein fesselnder Thriller, den man im Nu verschlungen hat und der neben dem spannenden Plot durch so manchen zynischen Sager, einen dialogreichen Schlagabtausch und Situationskomik gut zu unterhalten weiß. Möglicherweise erhöht sich der Lesegenuss noch, wenn man die beiden Vorgängerbände gelesen hat und die Entwicklung der Figuren bewusster nachvollziehen kann. Quereinsteiger werden aber keine Verständnisschwierigkeiten haben. Empfehlenswert!

Cornelia Gstöttinger | biblio

Buchcover

Christina Höfferer: Bella Arcadia

 : das Italien der Literaten und Künstler / Christina Höfferer. - Wien [u.a.] : Styria Premium, 2011. - 216 S. : Ill. (z.T. farb.), Kt.
ISBN 978-3-222-13315-2      fest geb. : ca. € 24,95

Die Kunst des Reisens zum Nachlesen. (EL)

"Ambiente" zum Lesen. Wer das Ö1-Reisefeature liebt, dem wird auch dieses Buch gefallen. Die Reisejournalistin Christina Höfferer nimmt Geschichten berühmter Persönlichkeiten als Ausgangspunkt für Reisebeschreibungen, die eigentlich keine sind. Denn wie auch im Vorwort des Buches gesagt wird, Reiseführer über Italien gibt es nun wirklich schon genug. So begibt sie sich auf die Spuren von Pier Paolo Pasolini ins Friaul. Zwar wird nebenbei dessen Leben und Werk beschrieben, vor allem aber sind es die Landschaft, das Essen, die heutigen Bewohner der Gegend, die wir vor dem inneren Auge auftauchen sehen. Aber nicht nur von den "Klassikern" wie dem Filmregisseur und Dichter Pasolini, den Bologneser Stadt- und Finanzregenten Bentivoglio, den berühmten Reisenden John Keats und Percy Bysshe Shelley ist die Rede. Auch eher unbekannte Persönlichkeiten wie die Königin von Zypern, die in die Republik Venedig zurückbeordert wurde und als Entschädigung eine Kleinstadt regieren durfte, werden vorgestellt. Neueren Datums sind die Musik der Gruppe "Ludi Scaenici", die die alte etruskische Musik wieder aufleben lassen möchte, und die Slow Food Bewegung in Bra.
Ein buntes Sammelsurium schöner Beiträge, denen leider die Tonspur fehlt, die wir aus "Ambiente" gewöhnt sind. Gerade dadurch wird aber vielleicht die Fantasie gefordert und man kann bei der Lektüre den Wind im Olivenlaub rascheln hören, während eine Vespa vorbeiknattert, und den Wein der Familie Gaja noch ein bisschen am Gaumen nachfühlen. Ein Kulturführer in solider Qualität und schöner Ausführung mit gelungenen Fotos, durchaus für alle Bestände zu empfehlen.

Sabine Eidenberger | biblio

Buchcover

Ute Gola: Das große GU Familienernährungsbuch

 : [das Handbuch zur ausgewogenen und gesunden Ernährung ; mit über 100 Rezepten] / Dr. Ute Gola. - München : Gräfe und Unzer, 2011. - 304 S. : Ill.
ISBN 978-3-8338-1983-4      kart. : ca. € 23,70

Kinder, Berufstätige und ältere Menschen haben unterschiedliche Bedürfnisse in Bezug auf ihre Ernährung. Wie kann man allen Anforderungen gerecht werden? (NK)

In der "Essgemeinschaft" Familie gilt es, individuelle Geschmacksvorlieben und Wertvorstellungen rund um das Thema Essen in Einklang zu bringen. Das sehr ausführliche Buch widmet sich umfassend und leicht verständlich den Grundsätzen einer gesunden, ausgewogenen und schmackhaften Ernährung. Zu Beginn wird erörtert, was unser Körper wirklich braucht: Nach einer Reise durch den Körper (Mund, Magen, Dünndarm und Dickdarm) wird der individuelle Energiebedarf erklärt, vor allem, wie wir unseren Grundumsatz selbst berechnen und unseren Energieverbrauch steigern können. Danach werden die einzelnen Nährstoffe (von den Kohlehydraten über Eiweiß und Fette bis zu den Vitaminen, Mineralstoffen und sekundären Pflanzenstoffen) einer gründlichen Erörterung unterzogen, bevor sich das Buch mit den Fragen befasst, was genau gesund ist und was als ungesund betrachtet werden kann.
Ernährung kann gesund und krank machen - man denke bloß an das Unter- bzw. Übergewicht, das eine Fehlernährung mit sich bringen kann. Daher beschäftigt sich ein großes Kapitel des Buches mit diesen Problemen und gibt für diverse Erkrankungen Ernährungsempfehlungen nach den neuesten medizinischen Erkenntnissen.
Das Buch ist verständlich geschrieben, leicht lesbar, mit vielen Bildern aufgelockert und bietet zahlreiche Tipps und Rezepte. Für ganz Neugierige gibt es schon zu Beginn einen Ernährungsplan für einen Tag mit guter Nährstoffversorgung sowie einen Kühlschrank-Check mit einem Vorschlag für die Basis-Ausstattung für eine Woche. Nach diesem schnellen Start kann man sich langsam und gründlich in die Erkenntnisse der modernen Ernährungswissenschaft einlesen und das eigene Wissen aufstocken.

Susanna Schrampf | biblio

Buchcover

Lene Mayer-Skumanz: Ich bin bei euch

: die große Don Bosco Kinderbibel / Lene Mayer-Skumanz. Ill. von Martina Spinková. - München : Don Bosco Verl., 2011. - 374 S. : Ill. (farb.)
ISBN 978-3-7698-1821-5      fest geb. : ca. € 25,60

Hervorragende Kinderbibel für Kinder ab 8 und die ganze Familie. (JP)

Wenn eine alte Geschichtenerzählerin - so nennt sich Lene Mayer-Skumanz in ihren einleitenden Worten an die LeserInnen - biblische Geschichten erzählt und dabei eine Fülle von bibelwissenschaftlichen Kenntnissen einbezieht, entsteht eine Kinderbibel auf hohem Niveau. Biblische Erzählung und Hintergrundinformation fügen sich in diesem Werk zusammen, als würden sie schon immer zusammengehören.
Auf der ersten Erzählebene wird sehr nahe am Original erzählt und die Stelle jeweils genau angegeben. Die Textauswahl ist dabei sehr ausgewogen und umfassend, sowohl aus dem Alten als auch aus dem Neuen Testament wurden Texte aufgenommen, die bisher nur selten in Kinderbibeln vorgekommen sind. Auf einer zweiten Erzählebene werden Hintergründe erläutert, Hinweise zum Verständnis gegeben oder Zusammenhänge hergestellt. Im Wechsel zwischen den beiden Ebenen fließt die Erzählung dahin, zwischen den Zeilen spürt man die Liebe der Autorin zu den biblischen Geschichten und ihren Respekt vor den alten Texten. Im Neuen Testament erzählt sie sowohl die Weihnachtsgeschichte nach Lukas als auch nach Matthäus. So wird der unterschiedliche Blick der Evangelisten auf das eine Heilsgeschehen deutlich.
Auch die Illustration hält das hohe Niveau. Martina Spinková hebt mit ganzseitigen Bildern bedeutsame Augenblicke der biblischen Geschichten hervor, spürt dem Geheimnis der Begegnung zwischen Gott und Mensch nach und lädt zum Innehalten ein. Eine erstklassige Kinderbibel, die in keiner Bibliothek fehlen sollte.

Gabriele Doblhammer | biblio

Projekte . Kooperationen