hintergrundbild

Katalogisate.at / Das Projekt

Das Projekt

Innovationspreis des Landes Salzburg für "Katalogisate online"

innovationspreis

  

Am 4. Dezember 2007 wurde das Projekt "Katalogisate online" mit dem 1. Innovationspreis des Landes Salzburg ausgezeichnet. Überreicht wurde der Preis durch LR Doraja Eberle. Anita Ruckerbauer und Reinhard Ehgartner haben im Namen der gesamten Projektgruppe die Auszeichnung entgegengenommen.

In der Jurybegründung wurde vor allem die gesellschafts- und bildungspolitische Positionierung des Projektes hervorgehoben:

  • der freie Zugang zu den Daten mit offenen Schnittstellen, das Recht auf ihre Weitergabe und das Verbot ihrer kommerziellen Nutzung sind ein bedeutender Beitrag zu einem offenen Zugang zu Wissen und Bildung;
  • die Absicht, ein offenes, nichthierarchisches, lebendiges Netzwerk mit breiter Beteiligung von Bibliotheken aller Gattungen zu schaffen und
  • das Anliegen, durch Lernplattformen, Offenheit im Umgang mit Fehlern und ProjektpartnerInnen-Treffen auch Lernprozesse bei den NutzerInnen auszulösen.

Fotos von der Preisverleihung finden Sie in unserer Multimedia-Galerie.
Weiterführende Infos: Pressemeldung des Landes Salzburg


Die UNESCO übernimmt die Schirmherrschaft für "Katalogisate online"

UNESCO

  

Im April 2006 hat die Österreichische UNESCO-Kommission die Schirmherrschaft für "Katalogisate online" übernommen und stellt sich damit hinter ein Projekt, das in einem gemeinsamen Prozess des Lernens und Entwickelns Angebote erarbeitet, die uneingeschränkt allen Interessierten offen stehen.


Projektziele

  • Freier, unbeschränkter, einfacher und kostenloser Zugriff aller interessierten BibliothekarInnen auf einen breiten Katalogisate-Pool.
  • Einfache Datenübernahme über die MAB2-Schnittstelle.
  • Die Hereinnahme weiterer Partner für den kontinuierlichen Ausbau des Projekts.
  • Regelmäßiges Einspielen neuer Daten mit der Zielsetzung hoher Aktualität.
  • Technische Anpassungen und Weiterentwicklungen zur Erreichung einer möglichst komfortablen Datenübernahme.
  • Aufbau eines österreichweiten Kompetenznetzes in Fragen der Katalogisierung.

Entwicklungsschritte

Testphase : Dez. 2004 - Apr. 2005

In dieser Phase werden die Möglichkeiten und Grenzen des Projekts ausgelotet, erste bibliothekarische Standards festgelegt, Projektförderer gesucht und die Arbeit an der Internetdatenbank aufgenommen.

  • Suche erster Partnerbibliotheken und -Institutionen
  • Gewinnung von ersten Förderern und Sponsoren
  • Programmierung der MAB-2 Schnittstelle
  • Analyse der übermittelten Daten => Rückschlüsse auf die Datenaufbereitung
  • Aufbau der Projekthomepage www.katalogisate.at
  • Verbreitung des Pools durch gezielte Abstimmung des Datenmixes

Entwicklungsphase I : April 2005 - Okt. 2005

In dieser Phase erfolgt der offizielle Projektstart. Eingeschränkt auf einbändige Monographien wird der Datenaustausch mit den Projektpartnern verbessert und das Einspielmodul weiter entwickelt.

  • Offizieller Projektstart im Lesemonat April
  • Doublettenkontrolle über ISBN
  • Projektpartnertreffen und Weiterbildungkurse mit den Projektpartnern
  • Programmierung eines Moduls zur routinemäßigen Datenbereinigung und -verbesserung
  • Gewinnung weiterer Projektpartner und -förderer
  • beginnende Katalogisierung von Titeln aus österr. Verlagen bereits vor dem Erscheinungstermin
  • Weiterentwicklung und Verbesserung der MAB2-Schnittstelle
  • erste Tests mit Katalogisaten von elektronischen Medien und Spielen

Entwicklungsphase II : Nov. 2005 - Jun. 2006

Erweiterung des Projekts auf Katalogisate elektronischer Medien, Optimierung der Datenaufbereitung und -aktualisierung, gezielte Projekterweiterungen.

  • Entwicklung einer weitgehend automatisierten Datenübermittlung und -übernahme
  • Integration der neuen 13-stelligen ISBN
  • Verkürzung der Aktualisierungsintervalle
  • Integration der Datensuchmaschine "ZACK" in das Projekt
  • Ausdehnung des Projekts auf elektronische Medien und Spiele
  • Gewinnung weiterer Projektpartner und -förderer (ev. auch aus dem Ausland)
  • Prüfung der Möglichkeit einer optimierten Datenübernahme mehrbändiger Werke
  • laufende technologische Korrekturen, Verbesserungen und Weiterentwicklungen
Projekte . Kooperationen